Ausstellerinfo

Hochschule Hannover

Autorennen mit Muskelkraft

Autorennen erfreuen sich großer Beliebtheit. Gleichzeitig wird ein nachhaltiger Antrieb der Fahrzeuge immer wichtiger und steht im Fokus zahlreicher Aktivitäten. Die Volkshochschule Brunsbüttel e.V. kombiniert gemeinsam mit der Hochschule Hannover und dem VDI Bezirksverein Hannover beides: Die Besucherinnen und Besucher lassen Rennautos um die Wette fahren, indem sie auf Heimtrainern mit Muskelkraft die erforderliche Energie erzeugen. Wer hat genug Ausdauer, um das Rennen zu gewinnen?

Dynamisches, modulares Prüfgerät für moderne Isolationssysteme in Elektromotoren

Elektrische Maschinen werden heute über Umrichter flexibler und effizienter betrieben. Dieses führt jedoch zu einer beschleunigten Alterung des Isoliersystems, bzw. Reduktion der elektrischen Lebensdauer aufgrund der steilen Spannungsflanken. An der Hochschule Hannover wird aktuell ein Prüfgerät entwickelt, welches die Belastungen im Umrichterbetrieb realitätsnah nachbildet und so z.B. im Rahmen von Lebensdauer-Tests zur Validierung bewährter und Entwicklung neuer Isoliersysteme eingesetzt werden soll. Das Prüfgerät ermöglicht somit neue Freiheitsgrade bei Auslegung und Design elektrischer Maschinen. Neben der Sicherstellung der Energieversorg. ist eine Wirkungsgradsteigerung der Maschine möglich, welche mit einer CO2 Reduktion einhergeht und aktiv die Energiewende unterstützt.

Eindrücke aus der Hochschule

3D-Modelle ausgewählter Hochschulgebäude (Mensa, Studierendenzentrum) vermitteln einen Eindruck des Lebens an der Hochschule Hannover

Fahrsimulator

Um ein realistisches Erlebnis bei computergestützten Rennsimulatoren zu vermitteln, können mechanische Simulatoren verwendet werden, die die Bewegungen und Beschleunigungen des Fahrzeuges wiedergeben. Der Simulator erzeugt ein sehr realistisches Fahrgefühl, in dem er neben Beschleunigung und Straßenlage des Fahrzeuges auch Traktionsverlust, also ein „Wegrutschen“ in einer Kurve simuliert.

Fliegen auf dem Mars

Im Rahmen der Marsmission Perseverance konnte mit dem Marshubschrauber Ingenuity nachgewiesen werden, dass aerodynamische Flüge auch auf Planeten möglich sind, deren Atmosphäre eine wesentlich geringere Dichte als die der Erde aufweist. Auf der Marsoberfläche herrscht ein Druck von ca. 6,5 Millibar, das entspricht einem Außendruck in einer Höhe von 35.000 m in der Erdatmosphäre. Für einen aerodynamischen Flug in dieser Umgebung war es notwendig, viele technische Herausforderungen zu meistern. Am Beispiel eines Multicopters soll experimentell verdeutlicht werden, welchen Einfluss die Dichte einer Atmosphäre auf die Flugeigenschaften eines Drehflüglers besitzt.

Haben Sie schon mal eine APP programmiert?

Das Projekthaus Zukunft MINT bietet für Schuklassen von Klasse 1-13 Workshops zum Thema MINT. Ob Programmieren eines kleinen Computerspiels, Kommunikation mit Lego- oder Nao-Robotern oder Betreiben einer kleinen digitalen Modellfabrik, Ihre Schülerinnen und Schüler erleben live die digitale Transformation. Mikrokontroller kontrollieren Pflanzenbewässerung oder lassen Krabbeltiere auf Befehl laufen. Online oder vor Ort führen wir Workshops zur Berufs- und Studienorientierung MINT gerne auch für Ihre Schülerinnen und Schüler durch. Für die Sekundarstufe II gibt es das MINT-Hochschulpraktikum und individuelle Mentoringprogramme. Werden auch Sie mit Ihrer Schule zu einer Kooperationsschule des Projekthauses Zukunft MINT! Wir beraten Sie gern über unsere kostenfreien Angebote.

Induktives Laden eines Autos

Führe ein RC-Auto zu einer induktiven Ladestelle und positioniere das Fahrzeug so über der Spule, dass es geladen wird. Wie lange dauert die richtige Positionierung? Wie wird die Energie übertragen? Erlebe induktives Laden und versuche, so schnell wie möglich die Energieübertragung zu starten.

JeT-ChallengeParcours

Im Rahmen der JeT-Challenge entwickeln und bauen Schülerteams eigene ferngesteuerte Autos mit dem Ziel, diese so effizient wie möglich fahren zu lassen. Ziel ist es, mit einer Batterieladung so lange wie möglich fahren zu können. Neben der Motorleistung ist dabei auch die Form der Karosserie ausschlaggebend für den Sieg. (in Kooperation mit dem VDI Bezirksverein Hannover)

Mobilität in der 3. Dimension, Möglichkeiten und Herausforderungen der Urban Air Mobility

Bis 2050 werden mehr als 2/3 der Weltbevölkerung in urbanen Regionen konzentriert sein. Unsere gebaute Umwelt, inkl. der Transportinfrastruktur, wächst und wird unterhalten mit einer hohen Intensität des Ressourcenverbrauchs. Unsere Straßen sind häufig an ihrem Kapazitätslimit. Die Integration der Urban Air Mobility UAM - der künftigen Stadtmobilität in der 3.Dimension - wird viele Probleme lösen und neue Möglichkeiten erschaffen. Die Drohnenmobilität erfordert eine integrale multidisziplinäre Betrachtung und Arbeit auf dem Weg ihrer sicheren und nachhaltigen Umsetzung. Expertenwissen aus den Bereichen Ingenieurwesen, Stadtplanung, Rechtswissenschaften, Wirtschaft u.v.m. sind für die Umsetzung Notwendig. Im Rahmen von Vorträgen werde die Möglichkeiten und Herausforderungen beleuchtet.

Multifunktionsausleger für unbemannte Luftfahrzeuge

Unbemannte Luftfahrzeuge kurz UA (unmanned aircraft) ermöglichen neben der visuellen Inspektion schwer zugänglicher Bereiche die Positionierung von Messgeräten oder die Entnahme von Proben. So erfordert beispielsweise die Beprobung von Baumkronen einen Sicherheitsabstand zu den Ästen, um eine Kollision zu vermeiden. Dazu werden Ausleger mit Probenentnahmewerkzeugen eingesetzt. Bisherige Entwürfe setzen überwiegend Ausleger ein, die entweder eingeklappt werden können oder in voller Länge unter dem Fluggerät verbleiben müssen. Eine Alternative dazu stellt ein Konzept aus der Raumfahrt dar, dabei handelt es sich um einen Ausleger der platzsparend wie ein Seil aufgewickelt werden kann. Die Vorteile dieses Konzepts werden in einer Gegenüberstellung verschiedener Auslegerkonzepte verdeutlicht.

Multikopter selber fliegen

Die Besucher*Innen fliegen Multikopter. Ein extra dafür entworfener Käfig sichert den Flugbereich. So können die verschiedensten Flugmanöver ausprobiert werden.

Parabolrinnenkollektor mit Sonnenstandsnachführung

Um den Eigenversorgungsanteil von Wärme- und Strom bei Gebäuden zu erhöhen, kommen unterschiedliche Wärmeerzeuger und Speichermedien zum Einsatz. Am Institut für Verfahrenstechnik, Energietechnik und Klimaschutz (IVEK) der Hochschule Hannover ist als Baustein ein Rinnenkollektorsystem zur Wärmeerzeugung aufgebaut worden. Der Kollektor wird zur Effizienzsteigerung mit einem solaren Nachführsystem ausgerüstet. Eingebunden wird der Rinnenkollektor in ein Labor für Speichertechnologien.
An dieser Station können die Teilnehmenden Papierarbeiten herstellen. Selbst ausgeschnittene Formen aus Pappe werden auf einem Druckträger angeordnet und per Hand mit einem Papierbogen durch eine Druckpresse gekurbelt – durch den starken Druckübertrag prägen sich die Elemente in das Papier ein und bleiben als erhabene Struktur auf dem Blatt sichtbar. Durch den Übertrag verändert sich auch die eigene Wahrnehmung: Ausgestanzte Formen erscheinen plötzlich erhaben und umgekehrt, dies ist immer wieder überraschend und fördert den Spaß am Experimentieren. Wer mag, kann anschließend noch mit Aquarellfarben farbige Akzente setzen.

Preis nachhaltige Mobilität

Hochschule Hannover und Leibniz Universität Hannover loben gemeinsam mit weiteren Partnern den Wettbewerb "Preis nachhaltige Mobilität" aus. Im Rahmen der IdeenExpo werden die Beiträge für eine nachhaltigere Mobilität von Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Azubis und Berufseinsteigerinnen und -einsteigern gezeigt und prämiert. Eingereicht werden Ideen mit dem Potenzial, kurzfristig umsetzbar zu sein. Schirmherren sind Oberbürgermeister Belit Onay und Regionspräsident Steffen Krach. Der Wettbewerb wird unterstützt von der VHG Versicherungen und der Sparkasse Hannover.

Robots@School

Anhand einer Fertigungsstraße mit Q-bots wird die Fertigung von Fahrzeugen bzw. Fahrzeugteilen veranschaulicht. In Verbindung mit der JeT-Challenge werden Fertigungsprozesse und deren Anwendung deutlich. Das Exponat ist entstanden in Zusammenarbeit vom VDI Bezirksverein Hannover und Hochschule Hannover mit der KGS Memmingen und der IGS List.

Tischkicker digital

Ein neuer Tischkicker bietet Spaß mit diversen Spielmodi und steht bereit, um ausprobiert zu werden. Ein herkömmlicher Tischkicker bietet Vergleichsmöglichkeiten und verkürzt die Wartezeit.

Tower of Power

Schülergruppen bzw. Klassen erhalten hier die Gelegenheit in einem ein kooperativen Spiel etwas über die Beziehungen zu-/unter-/miteinander zu erfahren. Im Spielaufbau wird ein Werkzeug mit Seilen von einem Team (4 - 16 Pers.) geführt. Es sollen in einem festgelegten Zeitraum bestimmte Ziele erreicht bzw. Aufgaben erfolgreich absolviert werden. Z.B.: Baut einen möglichst hohen Turm in 15 Minuten! Das Spiel wird von einem Spielleiter erklärt und beobachtet. Es können zwei Gruppen gleichzeitig spielen. Es können sich auch freie Gruppen finden. Spielstart ist immer dann wenn sich genügend Interessierte eingefunden haben.

VDI Fachausschuss für unbemannte Luftfahrtsysteme

Der Fachausschuss für unbemannte Luftfahrtsysteme (UAV) der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik hat es sich zur Aufgabe gemacht, den sicheren Betrieb unbemannter Luftfahrtsysteme, sogenannter Drohnen, zu fördern. Um diese Aufgabe zu erfüllen, erarbeitet der Fachausschuss Richtlinien, die dem Anwender als Leitschnur für die sichere Durchführung des Flugbetriebs dienen kann. Der Fachausschuss UAV hat dazu mit der Erarbeitung einer Basisrichtlinie die Grundlagen geschaffen. Da ein Großteil der Fluggeräte im Rahmen der Hobby- und Freizeitgestaltung betrieben wird, können die Standbesucher im Gespräch mit Fachleuten des Gremiums Tricks und Tipps für einen sicheren Umgang mit den Fluggeräten erhalten.

Was hat ein kichernder Miniroboter mit deiner Zukunft zu tun???

Ob es Protokolle sind, die online auf einem Tablet verfasst werden, programmierbare Assistenzgeräte oder Maschinen, die miteinander kommunizieren – ganz egal welchen Beruf du ergreifen wirst – digitale Elemente werden deine Zukunft begleiten. Du kannst sie selbst programmieren oder die Endgeräte als Nutzer:in verwenden. Am Stand des Projekthaus Zukunft MINT kannst du dich ganz praktisch mit kleinen Robotern beschäftigen und über eine von Schülerinnen und Schülern entwickelte App „den Wahlomaten“ die für dich geeigneten MINT-Studienfächer ermitteln. Für deine Zukunft halten wir im Projekthaus Zukunft MINT viele Orientierungsangebote vor und machen digitale Transformation erlebbar. Und außerdem: die Hochschule Hannover bietet niedersachsenweit das einzige MINT-Orientierungssemester an!

WorkingStation JeT-Challenge

Die WorkingStation dient dazu, die von Schülerteams im Rahmen der JeT-Challenge entwickelten Elektroautos weiter zu optimieren und zu reparieren, falls es beim Rennen zu Unfällen oder Beschädigungen kommt. Die Besucher erhalten dabei vertieften Einblick in den Aufbau der einzelnen Wagen. (in Kooperation mit dem VDI Bezirksverein Hannover)
Workshop Hotline
Mo–Fr 7:30–17 Uhr

Mein Traumhaus selbst entwerfen - schön, effizient, preiswert und behaglich

Campus der Ideen
Nach einer einleitenden Vorstellung technisch nachhaltiger Wohngebäude im Diskussionsvortrag zeichnen und entwerfen die Schülerinnen und Schüler ihr ganz eigenes Traumhaus.
10:00 - 11:30 #87736
ausgebucht
10:00 - 11:30 #87752
ausgebucht

Mein Traumhaus selbst entwerfen - schön, effizient, preiswert und behaglich

Campus der Ideen
Nach einer einleitenden Vorstellung technisch nachhaltiger Wohngebäude im Diskussionsvortrag zeichnen und entwerfen die Schülerinnen und Schüler ihr ganz eigenes Traumhaus.
10:00 - 11:30 #87736
ausgebucht
10:00 - 11:30 #87752
ausgebucht

Schreibe uns

Newsletter

Jetzt Newsletter abonnieren und immer auf dem neuesten Stand über die IdeenExpo bleiben.