Plasmakugel - Teslas Blitzmaschine

Dekoratives Gewitter für zu Hause: Um Plasma zu untersuchen, erfand der berühmte Physiker und Elektroingenieur Nikola Tesla die Plasmakugel. Ihre zuckenden Blitze sind ein echter Hingucker, doch wie entstehen sie? In der Glaskugel befindet sich eine Gasmischung aus Argon, Neon und Stickstoff. Mit einem Trafo wird Wechselstrom an eine Elektrode geleitet. Hierdurch werden die im Gas befindlichen Elektronen und Ionen beschleunigt - es entsteht Reibung. Legt man seine Hand auf die Kugel, wird das elektrische Feld gestört. Die Energie entlädt sich und erzeugt zuckende Plasmablitze, die - ungefährlich, aber effektvoll - direkt zur Hand schießen. Freiwillige vor!